Die Geschichtswerkstatt von Stuttgarter Zeitung und Stadtarchiv
Startseite
Werden Sie Chronist
Themen
Orte
Zeiten
 

Segelflugsport in Stuttgart

1945-1960

Bilder zum Thema





Liebe Nutzer von „Von Zeit zu Zeit“, zum 31. Dezember 2017 werden wir das Portal einstellen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre Redaktion

Anmelden


Möchten Sie auch Bilder beitragen oder Ihre Erinnerungen zu einem Thema aufschreiben? Hier geben wir Ihnen alle Informationen, wie „Von Zeit zu Zeit“ funktioniert.


Zeitliche Einordnung


Bilder hinzufügen

Sie wollen eigene Bilder zu diesem Thema hochladen?
Sie wollen einen Zeitzeugenbericht zu diesem Thema schreiben?

Bildrechte: Haus des Dokumentarfilms
Der Sportflieger Club Stuttgart hat schon kurz nach Kriegsende wieder den Betrieb aufgenommen. Obwohl die Alliierten jeden Luftverkehr verboten hatten, bastelten die Mitglieder bereits in Werkstätten wieder an ersten Segelflugzeugen. Thomas Rommel war lange Zeit im Sportflieger Club Stuttgart aktiv. Der ...

Dieses Video interessiert 2 Chronisten


Dieses Thema interessiert einen Chronisten


Geheime Werkstätten, Taufe auf dem Schlossplatz und eine Bruchlandung: Zwei Chronisten haben der Redaktion schöne Fotos vom Sportfliegerclub Stuttgart zukommen lassen. Sie erzählen Geschichten vom Anfang dieses Sportes in Stuttgart nach dem Krieg.

Einverstanden: So richtig segelfliegen kann man in Stuttgart nicht – für eine gute Landebahn fehlt einfach der Platz. Aber es gibt viele flugbegeisterte Stuttgarter, und so wurde schon 1950 der Sportfliegerclub Stuttgart gegründet. Ihr Heimatflugplatz ist die Hahnweide bei Kirchheim/Teck. Dort sind heute die Flugzeuge untergebracht.

Die beiden Chronisten Thomas Rommel, der selbst früher geflogen ist, und Gunther Emhardt, dessen Vater ein begeisterter Segelflieger war, haben der StZ-Geschichtswerkstatt einige Bilder zukommen lassen. Sie dokumentieren, dass es gleich nach dem Krieg wieder Menschen gab, die trotz des alliierten Flugverbotes am Bau von neuen Segelflugzeugen arbeiteten – und zwar in einer geheimen Werkstätte. Die Amerikaner hätten aber letztlich doch Wind davon bekommen, erinnert sich Thomas Rommel. Das erste Flugzeug wurde deshalb von den Soldaten zerstört, was die junge Gruppe von Segelfliegern nicht daran hinderte, gleich das nächste Flugzeug in Angriff zu nehmen.

Im Jahr 1953 ist der Segelflugsport dann auch in Stuttgart geadelt worden: Auf dem Schlossplatz und im Beisein des damaligen Oberbürgermeisters Arnulf Klett sind zwei Maschinen getauft worden – auf die Namen „Stadt Stuttgart“ und „Stuttgarter Rössle“. Das zweite Flugzeug hat leider nicht allzulange Zeit später eine herbe Bruchlandung hingelegt, wie ein Foto von Gunther Emhardt zeigt.

Thomas Rommel hat im Übrigen auch ein Video zum Segelflugsport in Stuttgart eingestellt. Nähere Informationen zum Sportfliegerclub Stuttgart unter www.sportflie­gerclub.de


Kommentare

(Noch keine Einträge vorhanden)



Stuttgarter Zeitung
 
 
von Zeit zu Zeit