Die Geschichtswerkstatt von Stuttgarter Zeitung und Stadtarchiv
Startseite
Werden Sie Chronist
Themen
Orte
Zeiten
 

Flugzeugtaufe auf dem Stuttgarter Flughafen

Eingestellt von

Jeanette Zenko
Jeanette Zenko
am 10.05.2010

Zugeordnetes Thema

(nicht angegeben)



Liebe Nutzer von „Von Zeit zu Zeit“, zum 31. Dezember 2017 werden wir das Portal einstellen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre Redaktion

Anmelden


Möchten Sie auch Bilder beitragen oder Ihre Erinnerungen zu einem Thema aufschreiben? Hier geben wir Ihnen alle Informationen, wie „Von Zeit zu Zeit“ funktioniert.


Ort

Flughafen, Stuttgart

Zeitzeugenbericht

Im Mai 1974 wurde auf den Stuttgarter Flughafen ein Flugzeug getauft, Esslingen ist der Name des Flugzeugs vom Typ Eurojet Boeing 727 der Lufthansa. Die Lufthansa benennt ihre Flugzeuge nach Landkreisen Regionen und Städten. Esslingen wurde nach der Stadt Esslingen am Neckar benannt. Die Esslingen hat auch den Namen India Bravo und den Buchstabencode D-ABRI .

Es wurde von der Frau des damaligen Oberbürgermeisters Waltraud Klapproth getauft. 1993 wurde es ausgemustert.

Mein Onkel Werner Utter (der Enkel von Paul Kuhn der Gründer der Stuttgarter Berufsfeuerwehr) war Chefpilot und im Vorstand bei der Lufthansa. Er hat damals die Boeing geflogen.

"Auf dem Film vom Haus des Dokumentarfilms:
Esslingen am Neckar, eine Filmreise in die Vergangenheit ist die Flugzeugtaufe auf Bild festgehalten."

Als 14-Jähriger absolvierte er 1935 seinen ersten Alleinflug im Segelflugzeug. Im Zweiten Weltkrieg flog er für die Luftwaffe die ersten Düsenflugzeuge, die Ar 234 und die Me 262.
Am 1. April 1955 nahm die Lufthansa ihren Flugbetrieb wieder auf, Utter flog an diesem Tag in einer DC3. Bei der Umstellung von Propeller- auf Düsenflugzeuge war er einer der Ersten, der bei Lufthansa einen Jet flog. Diese Umstellung erwähnte er in seinem Lebensrückblick als die schwierigste Herausforderung im Pilotenleben.

1967 gelang es ihm, mit Bundespräsident Heinrich Lübke an Bord, der zum Staatsbesuch nach Nepal flog, mit einer Boeing 707 auf dem Hochgebirgsflughafen von Kathmandu zu landen, was damals für unmöglich gehalten wurde. Ab 1971 war Utter Chefpilot der Lufthansa und blieb dies bis 1980, als er aus Altersgründen das Fliegen aufgeben musste. Von 1972 bis 1985 war Utter im Vorstand der Deutschen Lufthansa für den Verkehrs- und Flugbetrieb verantwortlich.

Er hat darüber ein Buch geschrieben:

Sonne, Wolken, Staatsvisite. Erinnerungen eines Flugkapitäns von Werner Utter (Gebundene Ausgabe - Dezember 1982)

Dieser Bericht interessiert einen Chronisten



Zeitliche Einordnung


Kommentare

(Noch keine Einträge vorhanden)



Stuttgarter Zeitung
 
 
von Zeit zu Zeit