Die Geschichtswerkstatt von Stuttgarter Zeitung und Stadtarchiv
Startseite
Werden Sie Chronist
Themen
Orte
Zeiten
 

Eisenbahn in den Achtzigern

Eingestellt von

Volker Bosch
Volker Bosch
am 16.11.2008

Zugeordnetes Thema

(nicht angegeben)



Liebe Nutzer von „Von Zeit zu Zeit“, zum 31. Dezember 2017 werden wir das Portal einstellen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre Redaktion

Anmelden


Möchten Sie auch Bilder beitragen oder Ihre Erinnerungen zu einem Thema aufschreiben? Hier geben wir Ihnen alle Informationen, wie „Von Zeit zu Zeit“ funktioniert.


Ort

Stuttgart



Zeitzeugenbericht

Wer erinnert sich noch an die Vielfalt des Eisenbahnbetriebs Anfang der achtziger Jahre in Stuttgart? Als erstes fallen mir die zahlreichen Altbaulokomotiven ein, die bis 1983 noch fahrplanmäßig nach Stuttgart kamen: 118, 144, 193 und 194. Die 118 kam mit drei Eilzügen aus Würzburg. Die 144 befuhr mehrmals täglich die Gäubahn, gemeinsam mit 110 und 141. Die Baureihen 193/194 waren regelmäßig im Güterzugdienst im Neckartal zu sehen.

Beliebter Fotopunkt war das König-Wilhelm-Viadukt der Güterumgehungsbahn -- im Volksmund auch "Schusterbahn" genannt, wegen der Pendlerzüge, die zum "Salamander" fuhren. Auch bei den Triebwagen gab es einiges zu sehen: Die Elektrotriebwagen der Baureihe 425 hoben sich dank ihres Kastendesigns wohltuend von den S-Bahntriebwagen der Baureihe 420 ab. Eindrucksvoll waren auch die alten TEE-Triebwagen der Baureihe 601, die in den Sommermonaten als Reisebüro-Sonderzug "Alpen-See-Express" den Stuttgarter Hauptbahnhof anfuhren. Die zugehörigen Bilder liegen hier unter dem Titel "Eisenbahn in den Achtzigern" vor.

Ende der siebziger Jahre kam ich, angeregt durch Schulfreunde, zur Fotografie. Eine Spiegelreflex-Kleinbildkamera wurde angespart und im
Familien-Badezimmer eine Dunkelkammer improvisiert.

Die Eisenbahn faszinierte mich zwar schon als Kleinkind, ausgelöst vermutlich durch die Donautalbahn, die direkt hinter dem großelterlichen Garten entlang führte. Systematisch habe ich den Bahnbetrieb in Stuttgart und Umgebung jedoch erst dokumentiert, als ich Anfang der achtziger Jahre gemeinsam mit meinen Schulfreunden Uwe und Joachim in den Stuttgarter Eisenbahn-Club "Adler" eintrat. Hier erhielten wir Informationen über die sogenannten Umlaufpläne, d.h. welche Züge mit welchen Lokomotiven bespannt waren. Auch die Fahrpläne von Sonderzügen wurden dort weitergegeben.

Höhepunkt der Eisenbahnfotografie waren die Osterferien 1984. Gemeinsam mit den bereits erwähnten Schulfreunden Uwe und Joachim kaufte ich mir ein "Tramper-Monatsticket". Wir bereisten die ganze Bundesrepublik, von der Frankfurter Hafenbahn zu der Baureihe 220 im Lübecker Raum. Weiter zum Ausbesserungswerk München-Freimann und anschließend zu den Baureihen 430 und 221 ins Ruhrgebiet, zu den Triebwagen der Baureihe 612/613 in Braunschweig und vieles mehr. Nach Abschluss der Schulzeit im Sommer 1984 endete leider auch dieses Hobby.

Dieser Bericht interessiert 4 Chronisten



Zugewiesene Schlagworte

Zeitliche Einordnung


Kommentare

(Noch keine Einträge vorhanden)



Stuttgarter Zeitung
 
 
von Zeit zu Zeit